| Home | Impressum | Sitemap | KIT

Deutsch-Französisches Studienprogramm mit Doppel-Masterabschluss

Ablauf

Ablauf

Das Dual-Master-Programm ist als Studienprogramm konzipiert, bei dem die Studierenden aus Frankreich und Deutschland die Möglichkeit haben, wirklich gemeinsam zu studieren. Trotz der gleich bemessenen Auslandsphasen bewegen sich die Teilnehmer größtenteils in einer gemeinsamen Gruppe und lernen so für die Dauer des gesamten Programms von und mit ihren Kommilitonen aus dem Nachbarland.

 

Für deutsche Studierende

Studium im Bachelor

 

Die deutschen Teilnehmer verbringen das letzte Bachelor-Jahr und das erste Mastersemester in Grenoble. Sie studieren somit zunächst im ersten Jahr an der Phelma und treffen zum gleichen Zeitpunkt wie ihre französischen Kommilitonen an der Phelma ein. Die Kernfächer aus B5 und B6 werden durch die Pflichtveranstaltungen (Tronc Commun) des ersten Jahres abgedeckt. Zusätzlich schreibt der deutsche Teilnehmer in B6 (nach Vorlesungsende) seine Bachelorarbeit. Nach Ende des ersten Jahres erhalten die deutschen Teilnehmer auf Wunsch das Bachelor-Äquivalent von Phelma. Das deutsche Bachelor-Zeugnis kann erst nach Einreichung der Noten aus Frankreich und nach der Annahme der Bachelorarbeit erteilt werden.

 

Bachelorarbeit

 

Die Bachelorarbeit ist wichtiger Teil des Bachelor-Studiums in Karlsruhe. Sie hat einen Umfang von 12 ECTS und wird üblicherweise im letzten Bachelorsemester (B6) geschrieben. Die mehrmonatige selbstständige Bearbeitung eines elektrotechnischen oder informationstechnischen Themas wird mit der Abgabe der schriftlichen Ausarbeitung und mit einem mündlichen Vortrag abgeschlossen. In B6 befindet sich der deutsche Studierende in Grenoble. Da die französische Ausbildung keine Bachelorarbeit vorsieht, stellt diese eine zusätzliche Leistung des deutschen Studierenden in B6 dar. Sie wird im Rahmen des Praktikums abgeleistet, das auch für die französischen Studierenden nach dem ersten Jahr verpflichtend ist. Die Arbeit kann auf deutsch oder französisch geschrieben werden und wird in Frankreich bewertet. Der Vortrag findet in Frankreich unter Beisein des Programmbeauftragten statt.

 

Studium im Master

 

Mit dem Eintritt in das zweite Jahr (Masterstudium, in Frankreich Master 1 getauft) wird der deutsche Teilnehmer einer Filière (Vertiefungsrichtung) zugeordnet. Während eines Semesters folgt der deutsche Teilnehmer dann weiterhin im Klassenverbund dem verbindlichen Studienplan der Filière. Die teilnehmenden Filières mit den zugehörigen Modellen (Nummer) in Karlsruhe sind die folgenden:

 

Physique – Nanosciences PNS: 4, 10, 11, 12, 22

 

Signal Communication Multimédia SICOM: 8, 14, 16, 17

 

Systèmes Electroniques Intégrés SEI: 11, 15, 22

 

Für das 8. Semester kehrt der deutsche Teilnehmer nach Karlsruhe zurück und folgt dort seinem gewählten Modell. Die französischen Kommilitonen der gleichen Jahrgangsgruppe sind zum diesem Zeitpunkt bereits ein Semester in Karlsruhe. In den Semestern 8, 9 und 10 studiert der deutsche Teilnehmer gemäß dem Master-Studienplan.

 

Für französische Studierende

Nach dem Eintritt in die Grande Ecole Phelma verbringen die französischen Teilnehmer das erste Jahr in Grenoble. Sie lernen hier bereits die deutschen Dual-Master-Studierenden kennen, die zu diesem Zeitpunkt im 5. und 6. Bachelorsemester sind. Nach dem ersten Jahr erfolgt dann der Wechsel nach Karlsruhe, wo alle französischen Studierenden das Masterstudium beginnen. Die französischen Teilnehmer müssen zur Zulassung in den Karlsruher Master ein entsprechendes Zeugnis vorweisen können (Bachelor-Äquivalent, wir auf Wunsch von Phelma ausgestellt). Grundsätzlich stehen allen französischen Teilnehmern alle Mastermodelle offen. Im Zweifelsfall kann der französische Programmbeauftragte genaue Auskunft erteilen. Die Wahl des Mastermodells sollte unbedingt vor Abreise geklärt werden.

Während drei Semestern (das entspricht dem zweiten Jahr und des ersten Semesters des dritten Jahres an Phelma) studiert der französische Teilnehmer im Master in Karlsruhe.

 Zum 8. Semester kehren die deutschen Kommilitonen aus Grenoble zurück, so dass die Jahrgangsgruppe wieder vollständig ist. Außer den Modellfächern sollte im 9. Semester ein Industriepraktikum absolviert werden. Für das letzte Semester kehrt der Studierende nach Frankreich zurück. Die Masterarbeit steht unter der Verantwortung von Phelma. Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Masterarbeit am KIT oder in der deutschen Industrie zu absolvieren. In diesem Fall sollten beide Modellberater frühzeitig informiert werden.

 

Warum mitmachen?

Das Dual-Master-Programm Karlsruhe bietet die Möglichkeit, ohne Verlängerung der Studienzeit zwei international anerkannte Master-Abschlüsse in der Elektrotechnik und Informationstechnik zu erwerben. Die beiden CLUSTER-Hochschulen KIT und Grenoble INP gehören zu den führenden Einrichtungen in Forschung und Lehre in Europa und bieten den Studierenden hervorragenden Studienbedingungen in einer wissenschaftlich interessanten Umgebung.  Für die Absolventen des Dual-Master-Programms zeichnen sich außerdem hervorragende Perspektiven in der europäischen Industrie und Forschung ab, insbesondere in Deutschland und Frankreich. Die kulturelle Erfahrung, insbesondere das Erlernen einer zweiten Fremdsprache (neben Englisch) und das Kennenlernen des Nachbarlandes, sind von unschätzbarem Wert für die persönliche Weiterentwicklung. Der deutsch-französische Austausch auf Hochschulebene ist zudem ein Grundstein für das Zusammenwachsen Europas. Unsere Studierende können dazu aktiv einen Beitrag leisten.

 

Wer berät?

Programmbeauftragter für die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik ist Professor Thomas Zwick vom IHE.  Interessierte Studierende sollten sich von ihm vorab in einem persönlichen Gespräch beraten lassen.  Insbesondere kann in einem solchen Gespräch die Wahl der Vertiefungsrichtungen in Grenoble geklärt werden. Fachliche Fragen können nach Rücksprache mit Professor Zwick dann auch mit dem jeweiligen Modellberater im Master geklärt werden. Für einen reibungslosen Verlauf des Studiums nach Rückkehr nach Karlsruhe ist eine Abstimmung des persönlichen Studienplans vorab ist sehr sinnvoll, da sich das Veranstaltungsangebot in Grenoble und Karlsruhe nicht vollständig deckt. Die Richtlinie zur Durchführung des Dual-Master-Programms Karlsruhe-Grenoble kann beim Programmbeauftragten eingesehen werden.

 Bei alle praktischen Fragen zur Organisation des Auslandsaufenthaltes in Frankreich steht auch das KIT DeFI beratend zur Seite. Auskunft zum Auslandstudium im Allgemeinen erteilt auch das Akademische Auslandsamt.

 

Bewerbung und Zulassung

Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt jeweils Ende Februar des Kalenderjahrs, indem der Studierende in das Programm eintritt (August/September). Bisher können pro akademischem Jahr fünf Karlsruher Studierende zum Dual-Master-Studium in Grenoble aufgenommen werden. Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sollten daher bis spätestens zum 15. Februar am IHE eingehen und folgende Unterlagen beinhalten:

- Motivationsschreiben, aus dem auch das gewählte Modellfach des Kandidaten hervorgeht

- tabellarischer Lebenslauf

- aktueller Notenauszug

- Bewerbungsformular

Das Studium in Grenoble findet auf Französisch statt, wobei die Studierenden zusätzlich zu Vorlesungen und Übungen auch an Team-Projekten teilnehmen. Ausreichend gute Französischkenntnisse sind daher unabdinglich und ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der Teilnehmer. Weitere Kriterien sind die persönliche Motivation des Kandidaten oder der Kandidatin sowie überdurchschnittliche Noten in den bisher abgelegten Prüfungen am KIT. Die Überprüfung der bisherigen Leistungen ist im Interesse aller Beteiligten: Am Ende des Programms stehen zwei Abschlüsse, es wird dementsprechend auch ein zielgerichtetes, erfolgreiches Studium erwartet. Daher ist der der Dual-Master auch nicht mit einem gewöhnlichen Auslandssemester (Eramus o.ä.) zu vergleichen.

 

Finanzierung

Die Teilnehmer des Dual-Master-Programms werden von der Deutsch-Französische Hochschule (DFH) auf zwei Arten finanziell unterstützt.

  • Einmalig erhält der Studierende einen Zuschuss zur sprachlichen Vorbereitung.
  • Für die Dauer des Aufenthalts an der Französischen Hochschule erhält der Studierende eine monatliche Mobilitätsbeihilfe von 270€.

Die Förderung des Dual-Master-Programms ist bis zum akademischen Jahr 2013-2014 gesichert. Die Franzosen zahlen während Inlands- und Auslandsphasen in Frankreich Studiengebühren, die Deutschen während Inlands - und Auslandsphasen in Deutschland (also am KIT).

 

Angebot am KIT DeFI

Alle Teilnehmer oder  zukünftige Teilnehmer an einem deutsch-französischen Studienprogramm können das Angebot des KIT DeFI in vollem Umfang nutzen. Das KIT DeFI berät, organisiert zielgerichtete Sprachkurse für deutsche und französische Studierende und wird in Zukunft auch interdisziplinäre und interkulturelle Seminare für Studierende aller Fachrichtungen anbieten. Für mehr Infos zum Angebot des KIT DeFI bitte bei Frau Hornik (Geschäftstelle) melden.