Home | Impressum | Sitemap | KIT

Institut für Hochfrequenztechnik und Elektronik (IHE)

Engesserstraße 5

Gebäude 30.10 (NTI)

76131 Karlsruhe

Tel.: +49 (0)721 608-42522
Fax.: +49 (0)721 608-45027
E-Mail: infoDvx3∂ihe kit edu

 

 

Außenstelle (UWB-Labor) am LTI:
Lichttechnisches Institut
Engesserstraße 13
Geb. 30.34 (LTI)
76131 Karlsruhe

Herzlich Willkommen am IHE

Das Institut für Hochfrequenztechnik und Elektronik ist ein Institut der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).
Die Forschung des Instituts ist auf die Entwicklung neuer Module und Systeme der Mikrowellentechnik für Herausforderungen in der Industrie gerichtet. Die wichtigsten aktuellen Forschungsthemen sind:

  • Ultra-Breitbandtechnik: Antennen, Filter, Funkkanal, Systemtechnik, Rotman-Linsen, Nichtlineare Leitungen
  • Radartechnik: Interferenz bei KFZ-Radaren, gemeinsame Realisierung von Radar-Sensorik und Funkkommunikation auf Basis von OFDM, Radarsensorik zur hochgenauen Abstandsmessung, Fernerkundung
  • Millimeterwellensysteme: Millimeterwellenschaltungen in GaAs, LTCC sowie Antennen- und Packaging-Konzepte für hochintegrierte Radarsysteme und Kommunikationsmodule (z.B. bei 76GHz, 120GHz, 240GHz)
  • Funkkommunikation: Car-to-Car-Kommunikation, Antennensysteme für MIMO, dielektrische Filter
  • Leistungsmikrowellen: Industrielle Mikrowellenheizung und Materialprozessierung, Gyrotrons für die Fusionsforschung


In der Lehre wird anwendungsorientiertes Wissen vermittelt. Anhand von Fallstudien erlernen die Studierenden die praktische Nutzung des erlernten Wissens. Sie werden frühzeitig in praxisorientierte Projekte mit Partnern in der Industrie und Forschung einbezogen.

 

Institutsleitung:

Prof. Dr.-Ing. Thomas Zwick

NEWS

 
 

 

Carl Freudenberg Preis 2015 für Philipp Pahl

 

Freudenbergpreis Philipp

Dr.-Ing. Philipp Pahl hat für seine Dissertation "Verteilte Transformatoren für breitbandige, monolithisch integrierte Millimeterwellenleistungsverstärker" den mit 3.333 € dotierten Carl Freudenberg Preis 2015 für die beste wissenschaftliche Arbeit mit naturwissenschaftlich-technischem Hintergrund am KIT erhalten.

Das IHE gratuliert herzlichst.